Dienstag, 3. September 2013

Hoffen auf Putin

Der US-Präsident hatte erklärt, der Einsatz von Giftgas gegen die Zivilbevölkerung werde das militärische Eingreifen der USA zur Folge haben. Nun schreitet zur Zeit die syrische Armee recht erfolgreich voran gegen die islamistischen Rebellen; wer hat nun ein Interesse, Giftgas einzusetzen, die US-Armee auf den Plan zu rufen?
Haben die Rebellen überhaupt Giftgas zur Verfügung? – jene Rebellen, hinter denen Sa‘udi-Arabien, Qatar und die Türkei stehen?
Was darf man von einem Eingreifen der USA erwarten, was lehren da die Erfahrungen aus Somalien, dem Iraq?
Darf man vielleicht die dringenden Warnungen vom syrisch-orthodoxen Erzbischof in Deutschland, Philoxenus Mattias Nayis, vom chaldäisch-katholischen Bischof Antoine Audo von Aleppo ernstnehmen?
Muß Präsident Asad bestraft werden für das womöglich wirklich menschenrechtswidrige Vorgehen seiner Armee? Muß er bestraft dafür werden von jener Weltmacht, deren Menschenrechtsverständnis sich von Guantanamo bis Abu Ghraib gezeigt hat und sich in der Bombardierung der Zivilbevölkerung in Afghanistan und Pakistan immer wieder zeigt?

Ist es angemessen, daß eine Rebellentruppe – jener politischen Couleur, die in Afghanistan von denselben USA so heftig bekämpft wird –, indem sie durch ihre brutale Kampfführung die Regierung ihrerseits zu Verletzungen der Menschenrechte treibt, vom Ausland den Weg zur Macht geebnet bekommt?

Im Vergleich zu den meisten arabischen Ländern und der Türkei ist Syrien ein Christen gegenüber eher tolerantes Land; ich erinnere mich, wie christliche Reisende berichteten, sie hätten, als sie aus der Türkei kommend syrischen Boden betreten hatten, „die Luft der Freiheit“ gespürt. Ein Rebellenführer aber – unser syrischer Freund hat es gehört – hat erklärt, daß im neuen syrischen Staat Christen politisch keinen Platz mehr haben werden.

Meine irdische Hoffnung für Syrien richtet sich nun auf Herrn Putin.

Kommentare:

  1. Zur Frage, ob die Rebellen ggf. über Giftgas verfügen:
    http://www.youtube.com/watch?v=bPG4huFPS7g

    AntwortenLöschen
  2. Neben der Hoffnung auf Putin wächst dagegen das Unbehagen, wenn ich in Richtung der Säbelrassler USA und Frankreich schaue.

    AntwortenLöschen