Samstag, 15. August 2009

Die besten Krimiautoren waren seit jeher katholisch

– von Chesterton bis zu Agathe Christie. Warum eigentlich? Vielleicht weil katholischer Glaube etwas mit Vernunft zu tun hat und die auch beim Krimischreiben nützlich ist.
Nun habe ich eine Kriminalgeschichtensammlung in die Hände bekommen: «Tödliche Wasser» (Burger / Imbsweiler / Schöbel [Hrsg.]; Meßkirch 2009). Und ich habe den Eindruck, daß die Autoren der besten dieser Kurzkrimis – Schreibrausch und Barbara Wenz – wiederum katholisch sind; die gutgestimmte Unbefangenheit, mit der sie kirchliche Themata aufnehmen, spricht sehr dafür. Allerdings ist Schreibrausch eine Gruppe von fünf Autoren, die gemeinsam schreibt (meinen unzureichenden Informationen nach das erste Mal seit dem I. Vaticanum, daß eine Gruppe gemeinsam einen gescheiten Text zustande bringt) – über die Konfession der einzelnen läßt sich daher nicht so leicht etwas sagen; aber katholischer Geist muß da drin sein.
Barbara Wenz hält sich noch, souverain locker, an die Grundordnung der traditionellen Whodunits, während Schreibrausch unbefangen drauflos erzählt. Darum sind Barbara Wenz’ «Unheilige Wasser» spannend, doch voller Witz, während Schreibrauschs «Letzter Weg des Georg S.» voller Witz, doch spannend ist. Was mir als Psychologen allerdings am meisten gefällt, das ist bei beiden die treffsichere Schilderung der Personen, ganz besonders lebensvoll plastisch bei Barbara Wenz.
Also: wenn jemand im Spätsommer noch Urlaubslektüre sucht ...

Kommentare:

  1. Jetzt tu mal nicht so, als würdest Du Barbara Wenz nicht kennen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Nein, das ist großartig so,ich versuchte das auch immer zu trennen - EL und BW - von daher finde ich das sehr dezent und rücksichtsvoll von dir, nicht gleich möglicherweise unerwünschte Zusammenhänge herauszustreichen. In letzter Zeit hat es sich ja ergeben, dass es kaum noch zu trennen ist, alas. Dann ist es so.

    Deine Rezension ist nicht nur freundlich, sondern hat mich insbes. sehr motiviert und ermutigt (Personendarstellung). Ganz herzlichen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  3. woher bekommt die Information, dass Agatha Christie katholisch gewesen sein soll; halte ich für ein Gerücht. So etwas sollte man belegen?! LG Ihr Frater Ulrich

    AntwortenLöschen
  4. Entschuldigung! Nach einiger spätabendlicher Recherche mußte ich feststellen (bei Classic Catholic),
    daß nachweislich katholisch nur Hercule Poirot war.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe eben auch mal nachgeschaut wegen Agatha Christie, offenbar war sie anglikanisch?
    [Übrigens gibt es einen neuen Kurzkrimi von mir online auf dem Blog: Die Prophezeiung]
    LG
    Elsa

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe jetzt etwas zu Agatha Christie gefunden:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Agatha_Christie_indult

    Wenn das Indult zur Zelebration der tridentinischen Messe von ihr mitveranlasst wurde, muss sie ja wohl katholisch gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  7. obwohl, offenbar wurde das indult auch von nichtkatholiken angeschoben ... ich suche weiter!

    AntwortenLöschen
  8. Öh, offenbar war sie Anglikanerin ...

    http://studiesirishreview.wordpress.com/2009/11/06/catholic-guilt-and-agatha-christie/

    Dafür war halt Hitchcock katholisch!

    AntwortenLöschen