Montag, 8. Juli 2019

„Maria 2.0“ und kein Ende

Maria 2.0“ und KFD demonstrieren in Münster; aus Recklinghausen ist der dortige Propst angereist und «solidarisierte sich unter viel Applaus mit den Forderungen», berichtet Kirche+Leben (Mehr als 1.000 Teilnehmer fordern Erneuerung der Kirche / Initiative „Maria 2.0“ und KFD demonstrieren in Münster; vom 06.07.2019 [«Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RstV: Herausgeber: Der Bischof von Münster»]).
Dort wird dieser Propst zitiert: «Was ist eigentlich so furchtbar an der Vorstellung, dass geweihte Frauen als Priesterinnen Leitungsaufgaben in den Gemeinden und der Kirche wahrnehmen?»
Eine einfache Antwort: Gar nichts wäre daran furchtbar, nur: möglich ist es nicht. Die Kirche hat von Christus keine Vollmacht erhalten, Frauen zu Priestern zu weihen (wer es nicht aus der Tradition aller apostolischen Kirchen weiß, kann es erfahren aus Papst Johannes Pauls II. Apostolischem Schreiben «De Sacerdotali Ordinatione») – hätte sie diese Vollmacht, hätte ich gegen solch eine Weihe nichts einzuwenden.
Sicher gibt es viele, die es wünschen, daß sich die Kirche endlich von diesem Herrn befreie, der vor fast 2000 Jahren gekreuzigt wurde. Mein Wunsch aber ist das durchaus nicht; und – «Kirche, Kyriáke» heißt «dem Herrn zugehörig» – dann wäre es keine Kirche mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar posten